Sorge um den RU während der Corona-Pandemie - der fv und die fg schreiben an Frau Eisenmann

Der Fachverband Baden und die Fachgemeinschaft haben gemeinsam einen Brief an Kultusministerin Eisenmann geschrieben.  Darin bitten die beiden Verbände darum, dass der Religionsunterricht im nächsten Schuljahr in den Stundentafeln der Schulen wieder berücksichtigt wird. Den Brief können Sie hier herunterladen. Hier der Wortlaut des Schreibens:

Religionsunterricht im Schuljahr 2020/2021

Sehr geehrte Frau Dr. Eisenmann,

der Unterricht nach den Sommerferien wird noch nicht wieder in der gewohnten Form stattfinden können. Dafür haben wir Verständnis, denn die Coronakrise ist noch nicht überwunden. Wir möchten in diesem Schreiben unsere Sorgen formulieren. Uns erreichen zahlreiche Rückmeldungen aus der Kolleg*innenschaft.

Die Schulschließung in den vergangenen Wochen hat offenbar auch dazu geführt, dass an manchen Schulen der Religionsunterricht (RU) noch nicht einmal als Fernunterricht erteilt werden konnte, da Klassenlehrer*innen oder Rektor*innen diesen Unterricht verhinderten, z.B. indem Aufgaben nicht an die Schüler*innen weitergeleitet wurden.

Wir möchten Sie heute bitten dafür Sorge zu tragen, dass der RU im kommenden
Schuljahr in allen Stundentafeln berücksichtigt wird. Für den RU dürfen keine anderen Regeln gelten als für andere Fächer des schulischen Bildungskanons, zumal er nach Art. 18 unserer Landesverfassung eigens hervorgehoben wird.

Gerade das Fach Religionlehrelehre bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich im Gespräch mit Mitschüler*innen und Lehrer*innen über die besonderen Erfahrungen dieser Krisenzeit auszutauschen, ihre ihre Sorgen zu thematisieren und Orientierung zu bieten.

Zwar sind alle Unterrichttsfächer gehalten, die Situation der Schüler*innen  ganzheitlich in den Blick zu nehmen, doch der besondere Beitrag, den der Religionsunterricht zur Persönlichkeitsbildung leistet, ist gerade jetzt und im  kommenden Schuljahr besonders plausibel.

Eine weitere Sorge betrifft die Organisation der Ausbildung von Lehrer*innen in Religionslehre im kommenden Schuljahr. Die Sicherung der Unterrichtsqualität liegt uns am Herzen. Referendar*innen, Anwärter*innen, aber auch Absolvent*innen der religionspädagogischen Studiengänge kirchlicher Hochschulen und Ausbildungsvikar*innen der Landeskirche benötigen ausreichend Erprobungsräume  im Präsenzunterricht.

Wir bitten Sie, diese Aspekte bei Ihren Planungsvorgaben für das kommende Schuljahr zu berücksichtigen.  In dieser besonderen Zeit wünschen wir Ihnen dafür  alles Gute und Gottes Segen. Gerne hören wir von Ihnen.

Hochachtungsvoll
Susanne Bahret
Hans Jörg Dieter
-Vorsitzende -


Beispielcurricula zu den Bildungsplänen 2016

Unter www.bildungsplaene-bw.de sind neben den Bildungsplänen 2016 auch Umsetzungshilfen, z. B. Beispielcurricula und Kompetenzraster schnell und unkompliziert abrufbar. Diese sind unmittelbar bei den inhaltsbezogenen Kompetenzen der jeweiligen Fachpläne zu finden. Diese Umsetzungshilfen wurden nun um weitere Beispielcurricula, vor allem für die Klassenstufen 9 und 10, ergänzt.
Beispielcurricula zeigen eine Möglichkeit auf, wie aus dem Bildungsplan unterrichtliche Praxis werden kann. Sie erheben hierbei keinen Anspruch einer normativen Vorgabe, sondern dienen vielmehr als beispielhafte Vorlage zur Unterrichtsplanung und ‑gestaltung. Diese kann bei der Erstellung oder Weiterentwicklung von schul- und fachspezifischen Jahresplanungen ebenso hilfreich sein wie bei der konkreten Unterrichtsplanung der Lehrkräfte. Kompetenzraster sind Unterstützungsinstrumente für die Umsetzung des Bildungsplans, insbesondere in Lernphasen, in denen Schülerinnen und Schüler selbstgesteuert arbeiten und zunehmend selbst Verantwortung für ihren Lernprozess übernehmen.
Bildungspläne - Die Beispielcurricula, Synopsen und Kompetenzraster sind bei den inhaltsbezogenen Kompetenzen des jeweiligen Faches zu finden.


Servicestelle Friedensbildung

Friedensbildung in den baden-württembergischen Schulen zu stärken und mit konkreten Angeboten zu unterstützen, ist Aufgabe der Servicestelle. Sie bietet u.a. Materialien zur Friedensbildung z.B. zu den Themen "Flucht und Krieg" sowie "zivile Konfliktbearbeitung".
Servicestelle Friedensbildung


Bildungspläne 2016 - Da steckt Frieden drin!

Krieg, Konflikt und Gewalt sind zentrale Themen der Friedensbildung, immer verbunden mit dem multidimensionalen Nachdenken darüber, was Frieden bedeutet. Die Servicestelle Friedensbildung unterstützt die Schulen des Landes darin, Friedensbildung im Unterricht umzusetzen. Dies geschieht u. a. durch Entwicklung und Bereitstellung dafür geeigneter Unterrichtsmedien und Lernsettings.
Der aktuelle Newsletter arbeitet das friedensbildnerische Potential der Fächer Sport, Gemeinschaftskunde, Physik, Geographie und Englisch exemplarisch für verschiedene Klassenstufen und Schularten heraus. Dies geschieht durch die Verknüpfung der jeweils formulierten prozess- und inhaltsbezogenen Kompetenzen mit einer der drei Dimensionen von Friedensbildung. Darauf aufbauend finden Sie drei konkrete Unterrichtsvorschläge zum Download.
Friedensbildung aktuell 3/17 als pdf-Datei